Freitag, 21. August 2015

Rote Beete Pesto


Wenn das Sommerloch da ist! Gerade befinde ich mich in einer Zeit, wo es drunter und drüber geht. Ich stelle mir jeden Tag die selben Fragen auf unterschiedlichste Weise.. Schaff ich es noch nach der Arbeit in die Bibliothek zu gehen und zu lernen? Was gibts wohl heute in der Kantine, wenn ich den ganzen Tag in der Bibo sitze? Wann gehts an Strand, wann kommt der Besuch und wo gehen wir dann Essen??? ....
Alles Fragen, die so rein gar nichts mit meinem Hobby dem Bloggen zu tun haben. Irgendwie schaff ich es nicht zwischen all dem "hey wollen wir heute Abend essen gehen?" und dem " oh Gott, jetzt aber husch ne Stulle schmieren und mit zur Arbeit nehmen" mal wieder richtig zu bloggen. Mir Rezepte auszusuchen und zu überlegen und dann ewig in der Küche zu werkeln. Ich will jetzt bloß nicht meckern! Neee!! Ich liebe ja den Sommer abgöttisch und verbringe sehr gerne meine freien Tage am Strand mit meinen Freunden und der Pommesbude! Nur stelle ich fest, dass ich so zu nichts komme. Aber egal... ich genieße meine stressigen und auch die wunderschönen Momente! Für mein Hobby findet sich dann eben später wieder mehr Zeit. Trotzdem muss ich euch einfach jetzt noch fix mein rote Beete Pesto zeigen! Als ich im Garten von den Eltern meiner Freundin faul rum lag, wedelte mir plötzlich eine Tüte mit roter Beete vor der Nase rum. Ich griff hastig zu und fragte meine Instagramgemeinde ( haha wie lustig das klingt :) ) was ich damit so anstellen kann.. unter anderem kam der Rat.. "mach doch ein Pesto drauß" ... boar.. geile Idee, nur wie soll ich das anstellen??? Experimentieren heißt hier das Zauberwort




Zutaten für das Pesto

2 große Knollen rote Beete
2 große Knoblauchzehen
Pinienkerne
1  kleines Glas Meerrettich
gutes Olivenöl
Meersalz, Pfeffer


In einem Topf mit Salzwasser und einem Loorberblatt die rote Beete 20 Minuten kochen. In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen und eine kleine Handvoll Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl leicht rösten bis sie goldbraun werden.  
Danach die rote Beete abgießen und unter kalten Wasser wie eine Kartoffel pellen.. Geht super easy. 
Nun die Bete, den Knoblauch und die gerösteten Pinienkerne mit einem Pürierstab fein pürieren. Dabei so viel Olivenöl langsam einfliessen lassen, bis die Masse eine leicht cremige Konsistenz bekommt. 1 gehäuften  TL Meerrettich unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn ihr dann das Pesto in ein sauberes Gläschen füllt und die obere Schicht mit Öl bedeckt, bleibt es mindestens eine Woche im Kühlschrank frisch. Verliert aber nach und nach seine wunderschöne Farbe. Rote Beete aus dem Glas funktioniert hier bestimmt auch.

Tipp: Wer keine roten Finger bekommen möchte, setzt beim pellen Einweghandschuhe auf :)




Nudeln zum Pesto 

Nudeln in reichlich Salzwasser kochen. Anschließend die Nudeln abgießen und eine kleine Kelle des Kochwassers auffangen. Das Pesto und das aufgefangene Wasser mit der Pasta vermischen. Parmesan drüber, fertig. 






Rote Beete Puffer 

125 g rote Beete
1 Ei
200g körniger Frischkäse
1 TL Meerrettich
3 EL Mehl

125g rote Beete aus dem Glas ( sind ca 2 Knollen rote Beete selbst gekocht)  in feine kleine Stückchen schneiden. Den Meerrettich in einer Schüssel mit Ei und Mehl mischen. Den Käse unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun die kleinen rote Beete Würfelchen unterheben. Eine Pfanne heiß werden lassen und Olivenöl hineingeben. Gehäufte Esslöffel von der Rote-Beete-Mischung hineinsetzen und die Puffer 4 Minuten braten bis sie schön gebräunt sind. Schmeckt prima zum Salat. Mit einem extra Klecks Meerrettich :) 

Ob das auch mit dem Pesto geht muss ich erst noch ausprobieren und wir dann gleich hier verfasst :) 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen