Sonntag, 12. Juli 2015

hausgemachte Burger

                 -manchmal muss es eben fast food sein-



Manchmal hab ich einfach hunger auf richtig deftiges, würziges Essen. Da würde mich ein Salat nicht glücklich machen, egal wie gut er wäre. Ja manchmal hilft nur noch ein Burger!! Klar  ich gebe zu, dass ich mich auch mal zu Burgerketten verirre... Als Teenie noch hellauf begeistert und seit Jahren fallend in meinem "Da hab ich bock drauf" - Ranking. Fast Food ist eben doch nicht gleich Fast Food. Aber so ein Burger in einem guten Restaurant oder sogar selbst gemacht ist doch das aller geilste! Heute zeig ich euch wie mein Wochenend-Hunger auf Burger so aussah. :)

Da so ein Burger fast zu Hälfte aus Brot besteht, hab ich mich dazu entschieden selbst den Ofen anzuschmeißen. Also Selbstmachen! Heißt es, wenn man leckere fluffige Brötchen möchte.  Wenn mal wirklich keine Zeit dafür da sein sollte, dann nehm ich gerne die Vollkorn-Toastis die einzeln abgepackt sind. Zum Beispiel ausm Aldi.  Bloß nicht die fertigen Hambuger-Brötchen! Da kann man auch gleich Schuhsohle essen und die Zutatenliste verspricht auch nicht das gesündeste.


Da wir 5 Leute waren hab ich 10 Buns gebacken. Buns nennt man die Brötchen. Das Rezept der Burger Buns habe ich  von Thorsten gemopst. Alles übers perfekte Grillen findet ihr hier bei ihm.

Zutaen für 5 Personen
10 Burger-Brötchen
  • 200 ml warmes Wasser
  • 4 EL Milch
  • 1 Würfel frische Hefe 
  • 35 g Zucker
  • 8 g Salz
  • 80 g geschmolzene Butter
  • 500 g Mehl Typ 550
  • 1 Ei

          zusätzlich:
  • 1 Ei
    2 EL Milch
    2 EL Wasser
    Sesam




Das warme Wasser und die Milch in eine Schüssel geben. Zucker und den Hefewürfel dazu. Am besten ihr zerbröselt ihn und verrührt dann alles bis die Hefe sich aufgelöst hat. 5 Minuten stehen lassen.

Mehl, Salz, ein Ei und die weiche Butter dazu und verknetet alles zu einem geschmeidigen Teig. Ca. 5 minuten kneten, bis ein weicher Teig entsteht. Ich hab meinen Handmixer zur Hilfe genommen.
Den Teig lässt man jetzt abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen.

Danach formt man aus dem Teig die Buns. Der Teig ist nach dem Gehen meist sehr klebrig, daher sollte man immer Mehl auf die Hand geben, damit es nicht so klebt.
Man nimmt jetzt ca. 80-90 Gramm Teig und rollt den Teig in den Handinnenflächen zu einer gleichmäßigen runden Kugel und presst diese dann auf einem mit Backpapier belegtem Backblech zu einer flachen Scheibe.

Die Teiglinge müssen jetzt nochmal eine Stunde gehen. In der Zwischenzeit verquirlt man ein Ei mit 2 EL Wasser und 2 EL Milch. Nachdem die Buns gegangen sind, werden sie mit dem verquirlten Ei bestrichen. Nun Sesam drüber streuen.  Jetzt schiebt man die Buns in den auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Backofen und lässt sie etwa 16-20 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Auskühlen lassen und fertig.


Kein Burger ohne passende Soße.

                                                                   2 Eigelb
 1 EL Essig
 1 TL Zucker
 1 EL, gehäuft Senf, mittelscharfer
 225 ml Sonnenblumenöl
 150 ml Tomatenketchup
 1 kleine rote  Zwiebel
 5 Gewürzgurken
 1 EL, gehäuft Petersilie, fein gehackte
 Salz& Pfeffer
 2 TL Zitronensaft

Eigelb, Essig, Zitronensaft, Senf und Zucker ein paar Sekunden in einem Mesbecher verquirlen. Dann langsam und mit wenigen Tropfen beginnend, das Öl hinzufügen und mit dem Stabmixer eine Mayo zuzubereiten . Nach den ersten 20 ml kann die Zugabegeschwindigkeit erhöht werden. Wird das Öl zu schnell hinzugefügt, kann es Probleme mit der Bindung geben und die Mayonnaise trennt sich.
Zwiebel und die Gurke in kleine Würfel schneiden. 
Ketchup  Zwiebel, Gewürzgurke, Petersilie  mit der Mayonnaise verquirlen.Mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken.

Jetzt darf nach herzenlust belegt werden! Wir hatten dazu:

Mini- Romanasalat
große Tomaten
Salatgurke
Schnittkäse
Röstzwiebeln
1,2 kg Rinderhack 
1 kleine Zwiebel

Die Zwiebel klein schneiden. Das Fleisch mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver würzen, mit 2 Eiern und der Zwiebel  vermengen.  In 10 Portionen teilen und ab damit auf den Grill.Kurz vor Ende noch eine Käsescheibe darauf die schon leicht schmilzt.

Brötchen aufschneiden. Wir haben sie dann noch mal kurz auf den Grill gehauen.  Etwas Remoulade auf den Unterseiten verteilen, mit Salat, Gurke, Tomaten und Fleisch belegen, den Käse sowie etwas Remoulade hinzufügen und die Oberseiten darauf legen.

Fertig !!!

1 Kommentar:

  1. mhhh Burger mache ich jetzt grundsätzlich immer selber, da weiß man nach diversen Skandalen wenigstens was man isst. Deine sehen auch richtig super lecker aus *yummy*

    AntwortenLöschen